Herzlich Willkommen
auf unserer Internetseite


 OGV Notzingen e.V.

aktualisiert am 16.09.2019

AKTUELL:

6. Oktober "18. Apfelkuchenfest",
im Evangelischen Gemeindehaus,
ab 14 Uhr, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Inhaltsverzeichnis

Der Verein

Der Vorstand

Der Ausschuss

Das Jahresprogramm

Veranstaltungen
Mostprobe

Die Satzung

Beitrittserklärung

Links

Kalender

Impressum

Datenschutz

Der Verein

Der Obst- und Gartenbauverein Notzingen hat

sich folgenden Aufgaben und Zielen verschrieben:


-    Schnittkurse, Veredelungskurse


-    Ratschläge, Hinweise und Tipps bei

        obst- und gartenbaulichen Fragen


-    Förderung der Obst- und Gartenbaukulturen


-    Förderung des Umweltschutzes

-    Fachliche Beratung der Mitglieder

       durch Vorträge und Exkursionen


-    Gemeinschaft und gegenseitiges

       Austauschen von Erfahrungen



Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Der Vorstand


1.Vorstand


Gerhard Eppinger

Bergstr. 31

73274 Notzingen


Tel.: 07021-45974

Fax:.07021-49962

e-Mail: kontakt(at)ogv-notzingen.de



2. Vorstand


Annette Rau

Wellinger Str. 36

73274 Notzingen


Tel.: 07021-76554

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ausschussmitglieder


Helmut Höger

- Finanzen -

Dagmar Köber

- Schriftführerin -

Doris Speisser

Marianne Veil

Eberhard Veil

Rainer Walz


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Jahresprogramm

 

27.12.18 09:00 Schnittunterweisung
27.12.18 13:30 Schnittunterweisung des KOV
18.01.19 19:00 Jahreshauptversammlung des KOV Nürtingen
25.01.19 19:30 Jahreshauptversammlung im ehem. Gasthaus "Adler"
23.02.19 19:00 gesellige Mostprobe im Bürgerhaus
26.04.19 16:00 Pflanzentauschbörse im Schulhof
01.05.19 13:30 Mairundgang, Treffpunkt am Kelterplatz, Abschluss Annette Rau
02.06.19 13:30 Kreistreffen des KOV, im Naturschutzzentrum Schopfloch
14.07.19
07.50
Besuch der Bundesgartenschau (BUGA) in Heilbronn
27.07.19 16:00 gemütlicher Backhaushock
18.08.19 07.30 Sommer-Radtour Anmeldung bis 10.8. bei Fam H.+E. Rueß
14.09.19 15:00 14. "Alles mit Apfel" für jung und alt, mit Saftpressen
20.09.19 17:00 Obstbaumschnittkurs des KOV in Holzmaden
06.10.19 14:00 18. Apfelkuchenfest
27.12.20
09:00
Schnittunterweisung
27.12.20 13:30 Schnittunterweisung des KOV Nürtingen
17.01.20 19:00 Jahreshauptversammlung KOV Nürtingen, beim OGV Jesingen
31.01.20 19:30 Jahreshauptversammlung

Änderungen vorbehalten - Gemeindemitteilungsblatt beachten


Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Veranstaltungen


OGV-Radtour am 18.08.2019

Am Sonntagmorgen um 9:00 trafen sich 12 Radler zur jährlich organisierten OGV-Radtour am Notzinger Rathaus. Wie zu erwarten waren großteils elektrisch unterstützte Zweiräder am Start. Den Müllerweg hoch Richtung Hochdorf, über Plochingen und Denkendorf führte uns der Weg zur Bäckerei Schill im Körschtal. Die mitradelnden Frühaufsteher konnten hier ihr zweites Frühstück genießen. Weiter ging es dann am Kloster Denkendorf vorbei, immer der Körsch entlang, zur Plieninger Aussicht in die Hohenheimer Gärten. Hier entstand dann auch das obligatorische Gruppenfoto.
In der Gartenwirtschaft Garbe in Hohenheim wurden wir freundlich bedient. Zügig bekamen wir Dinneten serviert, schwäbisch hauchdünn ausgerollte Teigstücke mit Schmand und Käse im Ofen gebacken – eine Spezialität der Garbe. Dann, am östlichen Hotspot der Landebahn am Stuttgarter Flughafen, konnten wir die Landung zahlreicher Ferienflieger miterleben. Der Schallpegel beim Start der Flugzeuge ist enorm und wir waren uns einig, dass die Notzinger Bewohner Glück haben, nicht unmittelbar diesem Flugbetrieb ausgesetzt zu sein.
Weiter durch Neuhausen und dem Waldgebiet Sauhag zwischen Wolfsschlugen und Unterensingen erreichten wir bei Starksonne die Gaststätte Lindenhof. Ein Geheimtipp für Wanderer, Radler und Reiter ist hier der wohltuende Schatten unter den Linden auf den zahlreich vorhandenen Bierbänken vor dem Wirtshaus.
Die Schlussetappe führte uns über die S21-Baustelle in Wendlingen. Im Mai erst wurde über den zweigleisigen Ausbau der großen Wendlinger Kurve entschieden und Sibylle, eine der beiden die Albvorlandtunnelbohrmaschinen, wird unter Tage in Wendlingen gerade auseinandergenommen.
Kurz vor dem erwarteten Leichtregen kamen wir wie geplant im Kirchheimer Waldheim an. Beim gemeinsamen Vesper waren alle mit der Tagestour ohne Pannen und Missgeschick sehr zufrieden. Vielen Dank an Harold Ruess, der diese Tour organisiert hat.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


1. Backhaushock am 27. Juli 2019

Auf eine gelungene Veranstaltung kann der Obst- und  Gartenbauverein Notzingen zurückblicken.
Die Einführung ins Backen im Notzinger Backhaus, am Freitag, 26.07.2019 war ein voller Erfolg. 15 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und erfuhren alles Wissenswerte rund ums Backen. Zuerst wurde der Ofen gemeinsam eingeheizt, dann ging es an die Arbeit. Brotteig kneten war angesagt, natürlich von Hand. Eine ganz schön anstrengende Arbeit. Während der Ruhezeit des Brotteigs, bereiteten die Teilnehmer die Dätscher zu. Teigstücke rundwirken, ausziehen, mit Rahm bestreichen und mit verschiedenen Toppings bestreuen. Dabei kam man sehr nett ins Gespräch und hatte viel Spaß. Außerdem wurden auch Tipps und Erfahrungen ausgetauscht und weitergegeben. Im Anschluss wurden noch Flachswickel geformt.
Dazwischen wurde immer wieder nach dem Ofen geschaut. Nachdem das Holz abgebrannt war und sich kaum noch Glutstücke im Ofen befanden, wurde dieser ausgeputzt und wir konnten mit dem Backen beginnen. Zuerst die Dätscher, dann das Brot, als Eingenetztes oder im Gärkörbchen geformt und frei geschoben. Nach dem Brot hat der Ofen die richtige Hitze für süßes Gebäck, also für uns die Flachswickel.
Die Dätscher und Flachswickel ließen wir uns in geselliger Runde vor dem Backhaus schmecken. Was für ein Genuss! Das Brot durfte jeder mit nach Hause nehmen. Wir waren uns alle einig, dass wir uns mal wieder zum Backen im Notzinger Backhäusle treffen.
Am nächsten Tag, 27.07.2019 fand dann der 1. Backhaushock statt. Auch diese Veranstaltung war sehr gut besucht und unsere Gäste fühlten sich sichtlich wohl. Bei Kaffee und leckerem Kuchen aus dem Holzbackofen, bei frischem Schnittlauchbrot und kleinen Rahmkuchen konnte man es sich so richtig gut gehen lassen, den Spätnachmittag genießen und nette Gespräche führen. Das Wetter war sehr lange auch auf unserer Seite, allerdings mussten wir dann gegen 20 Uhr die Zelte schnell abbrechen, weil sich ein starkes Gewitter ankündigte. Mit Hilfe vieler Gäste- ein herzliches Danke dafür- konnten wir aber alles noch trocken in Sicherheit bringen.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Helfern und Gästen, bei der Arche und den Anwohnern bedanken.

Bundesgartenschau in Heilbronn am 14. Juli 2019

Einen erlebnisreichen Tag auf der Bundesgartenschau in Heilbronn verbrachten über 40 Teilnehmer unserer Busausfahrt. Im Alter von 4 bis 85 Jahren war alles an Bord. Die Gartenschau hält für alle Generationen Aktivitäten und Informationen bereit. Tolle Spielplätze, der Klettergarten mit den Rutschen, Blumenschauen, die erholsame Uferlandschaft am Neckar und das alles barrierefrei.

Nach einer kurzweiligen Busfahrt waren wir bereits um 9 Uhr in Heilbronn und hatten den ganzen Tag zur freien Verfügung. Zu Fuß oder per Schiff, ideal um sich einen ersten Eindruck des Geländes zu verschaffen, erkundeten die Gruppen nun die Gartenschau auf eigene Faust. Beeindruckend das Blütenmeer, soweit das Auge reicht. Die Themengärten, die Baden-Württembergische Regionen charakterisieren und Trends aufzeigen lieferten viele Ideen für die Gartengestaltung  zu Hause. Lohnenswert war auch die Ausstellung „In stillen Nächten-eine Nachtschau“, die den Besucher in eine schummrige Welt voller Blüten und beeindruckender Gebilde aus Weidengeflecht führte.

Die Lage am Fluss, das Wasser, das immer wieder eine wichtige Rolle spielt, machen diese Gartenschau zu etwas Besonderem. Das Wetter hatte an diesem Sonntag auch alles zu bieten. Gestartet sind wir bei Sonnenschein, allerdings mussten wir um die Mittagszeit den Regenschirm aufspannen, oder uns ein trockenes Plätzle suchen, da von oben ordentliche Wassermassen herabstürzten. Nach diesem Intermezzo war dann aber wieder Sonnenschein angesagt.

Inspiriert von den ganzen Eindrücken des Tages machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. Bei einem guten Abendessen im "Grünen Baum" ließen wir den Tag in geselliger Runde ausklingen.

Blütenwanderung am 1. Mai 2019

Zahlreiche Interessierte trafen sich am 1. Mai 2019  bei schönstem warmem Maiwetter zur diesjährigen Blütenwanderung.

Wir wanderten vom Kelterplatz ein kurzes Stück Bodenbach abwärts, um dann zügig, gen Süden, in`s neue Notzinger „Mostviertel“ einzubiegen. Vorbei an den Häusern von den drei Preisträgern unserer Mostprämierung: Michael Gabriel, Marcel Mettang und Mario Mettang  durch das schmale Wiesenfußwegle in´s Hagumtal (Sagem).

Dem Hagumbächle entlang hinauf zum Hinterbergweg. Unterwegs an den Wiesen gab´s von unserem Vorstand Gerhard Eppinger Informationen zu Wiesenkräutern und deren Heilwirkungen. Am Waldrand angekommen erklärte er uns den Aronstab und wie man aus seinen Fruchtständen den Ernte- und Jahresverlauf voraussehen kann. Eine weitere interessante Waldrandpflanze war der Salomonsiegel. Eine Heilpflanze u. a. für die Haut. In den Sagen und Märchen öffnet sie verschlossene Türen und lässt aus Felsen Quellen springen.

Wir querten die Kirchheimer Straße in´s Gewann Tobelhalde. Dann ging´s die Heergasse hinunter. Einen Halt machten wir an mehreren neu ausgepflanzten Streuobstwiesen. Es wurden aktuell eine Anzahl Mirabellen-, Zwetschgen-, Kirschenbäume, Johannisbeer- und Himbeersträucher und Walnussbäume gepflanzt.

Der Abschluß mit Kaffee und Kuchen und gemütlichem Zusammensein war dieses Jahr unter einem herrlich blühenden Apfelbaum und warmen Sonnenstrahlen bei Familie Rau im Garten wo sich noch weitere Gäste eingefunden hatten.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Pflanzentauschtag am 26.04.2019

Eine gelungene Veranstaltung war der diesjährige Pflanzentauschtag. Der langersehnte Regen, der an diesem Nachmittag über Notzingen zog und die Herzen der Gärtner erfreute, tat dem Besucherzulauf keinen Abbruch. Zahlreiche Gartenliebhaber fanden sich im Schulhof ein. Sie erwartete ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen Pflanzen. Von Kräutern, Stauden, Sommerblumen bis zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Tomatensorten war alles geboten. Bereits im Herbst wurde von manchen Personen an den Pflanzentauschtag gedacht und Ableger vorbereitet. Toll war auch der Anblick der verschiedenen Kartoffelsorten, die von einer Teilnehmerin mitgebracht wurden. Unterschiedliche Formen und Farben erfreuten das Auge. Sicherlich werden nun in den Notzinger und Wellinger Gärten diese Kartoffeln gepflanzt.

Bei Kaffee, Getränken und leckerem Gebäck, organisiert von den Landfrauen, kamen die Besucher untereinander ins Gespräch und fachsimpelten angeregt. Sicherlich wird der eine oder andere sich an diese Veranstaltung erinnern, wenn er Tomaten oder Gemüse erntet, wenn das Mädchenauge im Garten blüht oder die Hortensien wachsen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.


1. Mostprämierung am 23.02.2019

Am Samstag, den 23. Februar um 19 Uhr, fand im Bürgerhaus in Wellingen die erste Mostprämierung des OGV Notzingen e.V. statt. 29 Möste wurden zur Bewertung abgegeben. Alle Gäste konnten die eingegangenen Mostproben nach den Kriterien, Klarheit, Farbe und sensorische Prüfmerkmale wie Geruch, Geschmack und Harmonie, bewerten. Das Bemühen der eifrigen Bewerter führte zu folgendem Ergebnis. Der 1. Preis, ein Apfelbaum der Sorte Kaiser Wilhelm , gestiftet von der Baumschule Messerle in Hochdorf, erhielt Michael Gabriel. Die Plätze 2 und 3 gingen an Marcel Mettang und Mario Mettang. Die Mostprobe wurde mit Musik von Helmut Strauß und kleinen Köstlichkeiten aus der Küche zu einem schönen und geselligen Abend.

Sommerradtour 26.08.2018

Einen wunderschönen Ausflug mit dem Rad erlebte die Fahrradgruppe des Obst- und Gartenbauvereins am 25.08.2018. Auf den Reußenstein ging es mit dem Rad- und Wanderbus vom Bahnhof in Kirchheim aus. Von dort fuhren wir ganz entspannt, bei schönstem Sonnenschein durchs Hasental nach Donnstetten und dann weiter nach Böhringen, zur Brauerei Hirsch. Pünktlich um 11 Uhr fanden wir uns dort zur Brauereiführung ein. Stefanie Stiegler, Geschäftsführerin und Biersommeliere erzählte Historisches von der Brauerei Hirsch und weihte uns in die Geheimnisse des Bierbrauens ein. Gespannt folgten die Radler den Ausführungen, erkundeten den Weg des Biers vom Anfang bis zur Abfüllanlage, erfuhren den Unterschied zwischen obergäriger- und untergäriger Hefe und konnten dann bei der Verkostung verschiedene Biere probieren und vergleichen.

Gestärkt ging es dann weiter, über Schopfloch und Krebsstein – dort genossen wir einen wunderschönen Blick vom Wasserfels auf Gutenberg- nach Unterlenningen zum Sulzburghof. Bei Kaffee, Kuchen und Eis ließ die Gruppe es sich gut gehen und genoss auch hier die Sonnenstrahlen und Temperaturen. Gut gelaunt erreichten wir dann gegen 18 Uhr wieder Notzingen. Ein herzliches Dankeschön an Eberhard und Marianne, die diese Tour so toll vorbereitet haben. Eine Bilderauswahl finden Sie im Bildershop.


1. Mai 2018 - Rundgang des OGV Notzingen

Gestartet sind wir in einer großen Gruppe unter dem neuen Maibaum am Rathaus. Das Wetter war frisch, trocken und wurde immer sonniger. Der Weg führte uns unterhalb des Friedhofs entlang. Wir begutachteten die 5 Bäume, die im Rahmen der Umweltaktion von der Kreissparkasse den Gemeinden des Verbreitungsgebiets gespendet wurden. Der OGV hat die Pflege übernommen. Dort wurde der schöne Blick über das Haldental ausgiebig genossen.
Weiter wanderten wir steil hinauf nach Wellingen an schönen Tamariskenbäumen vorbei die jetzt im erblühen sind. Kurz bestaunten wir von der Straße aus, die wunderbar blühenden Kakteen im Gewächshaus von Heinz Barz. Unglaublich wie diese Vielfalt an Kakteen hier in Wellingen gedeihen.
Bei den 4-Linden machten wir einen Halt und Gerhard Eppinger machte uns auf die veränderten Gegebenheiten bei der Wiesenmahd und die daraus resultierende Armut an Wiesenpflanzen aufmerksam. Auf den Wiesen sahen wir Wiesenbocksbart und Vergissmeinnicht zwischen den vielen Hahnenfußgewächsen.
Unten im Himmelreichtal wanderten wir an der Gemeindeausgleichsfläche vorbei. Sahen im größeren der 2 Teiche Wasserschnecken und am Rande die Libellen fliegen. Der Haupthalt im Alten-Winkel-Wald war ein Waldstück, das seit dem Lotharsturm noch teilweise richtiger Urwald ist. Auf den restlichen Freiflächen wird jetzt wieder eine Aufforstung versucht. In anregende Gespräche vertieft, ging es weiter am Waldrand,auf dem Traufweg, zurück zum Müllerweg und nach Notzingen zum Abschlusshock. Es war schön, dass noch weitere Gäste dazukamen und so saß man noch lange gemütlich in der Abendsonne beisammen. Eine Bilderauswahl finden Sie im Bildershop.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


2. Pflanzentauschtag am 20. April 2018

Der angebotene Pflanzentauschtag fand wieder reges Interesse bei den Hobbygärtnern von nah und fern. Eine riesige Auswahl an Gemüsepflanzen - unterschiedliche Tomatensorten, Paprika, Chili, Kraut-, diversen Kräutern, Stauden, Hortensien, fette Henne, Pfingstrosen-, Johannisbeersträuchern, Feigen, Geranien, Dahlien etc. präsentierten sich auf dem Schulhof.
Bei Getränken und Gebäck, angeboten von den Landfrauen, wurde gefachsimpelt und wurden Tipps und Ratschläge ausgetauscht. Die Pflanzen fanden alle ein neues Zuhause und erfreuen hoffentlich noch lange die neuen Besitzer. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


"Bienenfreundlicher Garten", Vortrag von Volker Kugel am 12. April 2018

Ein voller Erfolg war der diesjährige Vortrag, zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein Kirchheim.
In Scharen stürmten die Besucher in die Gemeindehalle, um den aus der SWR Sendereihe bekannten Direktor des "Blühenden Barock", Volker Kugel zu lauschen. Nach der Begrüßung durch Gerhard Eppinger, erster Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Notzingen, ergriff Volker Kugel das Wort.

Er lobte die Arbeit der Obst- und Gartenbauvereine, die durch die aktiven Pflegemaßnahmen der Streuobstwiesen viel zum Erhalt der Natur beitragen und stärkte ihnen den Rücken. Er selbst durfte schon im Alter von 11 Jahren auf die Leiter steigen und unter der Anweisung seines Vaters die Bäume schneiden. Erfreulicherweise findet im Bereich Garten/Natur ein Wandel statt. Der Garten rückt bei jungen Leuten wieder in den Fokus. Es gilt z.B. nicht mehr als spießig, einen Kleingarten zu bewirtschaften. Dieses Interesse können sich die Obst- und Gartenbauvereine zu Nutze machen. In den letzten 30 Jahren ist leider sehr viel Wissen verloren gegangen.

Genauso hat sich die Zahl der Insekten drastisch minimiert. Hierbei sind viele Ursachen zu diskutieren: ausgeräumte Feldflure, intensiv genutzte Flächen, Einsatz chemischer Keulen. Insekten haben eine große wirtschaftliche Bedeutung, z.B. hinsichtlich ihrer Bestäubungsleistung. Deshalb ist es wichtig, wo immer möglich, Lebensräume für sie zu schaffen. So z.B. im Hausgarten. Volker Kugel legte den Zuhörern nahe, im Hausgarten konsequent auf den Einsatz von chemischen Mitteln zu verzichten und z.B. lieber das „Unkraut“ mit der Hacke zu entfernen. Er erklärte, dass es sehr wichtig ist, dass die Insekten das ganze Jahr über ein Nahrungsangebot haben, vor allem im Spätsommer und Herbst nimmt dieses drastisch ab. Hier konnten sich die Zuhörer anhand der Pflanzen, die er in Wort und Bild vorstellte, Ideen und Anregungen holen.
Er gab Tipps, wie Blumenwiesen anzulegen sind, die allerdings jedes Jahr aufs Neue eingesät werden müssen. Bereiche im Garten, in denen es nicht so ordentlich aussehen muss, in denen auch ein Haufen Reisig Platz findet, sind wichtig für die Natur. Muss eine Pflanze ersetzt werden, so sollte man auf insektenfreundliche Alternativen zurückgreifen.
Im zweiten Teil des Abends konnten die Zuhörer Fragen an den kompetenten Gartenbauer stellen, die dieser ausführlich beantwortete. Die Bekämpfung des Buchsbaumzünslers und die Pflege des Rasens waren z.B. Anliegen der Besucher.
Volker Kugel ist es gelungen, mit seiner freundlichen und sympathischen Art das Publikum zu begeistern und für das Thema zu sensibilisieren. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Jahreshauptversammlung am 26.Januar 2018

Am Freitag, 26.01.2018 fand die Hauptversammlung unseres Vereins in Wellingen, im ehem. Gasthaus Adler statt. Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Nach einem gemeinsamen Abendessen, eröffnete Gerhard Eppinger, der erste Vorsitzende des Vereins die Versammlung. Es folgte die Totenehrung und der Bericht des Vorstands zum Wetter des vergangen Jahres. Gerade in Obst- und Gartenbaukreisen spielt dieses ja eine wichtige Rolle. So sorgten die Frostnächste im April dazu, dass im vergangenen Jahr kaum Obst zu ernten war. Im Anschluss ließ Dagmar Köber, die Schriftführerin, die Aktivitäten und Veranstaltungen Revue passieren. Aufgelockert wurde der Vortrag mit zahlreichen Bildern. Helmut Höger, der Kassier, legte der Versammlung den Kassenbericht dar. Ganz entgegen der sonstigen Formulierung, wurde die Abnahme der Kasse durch die Kassenprüfer Manfred Strauß und Dieter Henzler, von letzterem in kurzweiliger Gedichtform präsentiert. In schwäbisch natürlich.

Gewählt wurden an diesem Abend auf weitere vier Jahre: Annette Rau, zweite Vorsitzende, Dagmar Köber, Schriftführerin, Marianne und Eberhard Veil, Beisitzer, sowie Dieter Henzler und Walter Voggel als Kassenprüfer. Manfred Strauß wurde für seine langjährige Mitarbeit als Kassenprüfer verabschiedet und erhielt ein Weinpräsent.

Dann wurde das Jahresprogramm den Mitgliedern vorgestellt. Ein besonderes Highlight wird dieses Jahr sicherlich der Fachvortrag sein. Es ist Gerhard Eppinger gelungen, den aus Funk und Fernsehen bekannten Direktor des blühenden Barock Ludwigsburg, Volker Kugel, nach Notzingen einzuladen. Die Veranstaltung findet am 12. 04.2018 statt, zu der wir sie schon heute einladen. Mit dem eindrucksstaken Bildervortrag „2017 – das war’s“ zeigte Gerhard Eppinger wie aus dem frühen Blütenzauber zu Beginn des Jahres der Frost dann alles zu Nichte machte. Nach dem offiziellen Teil des Abends fand dieser bei guten Gesprächen einen schönen Abschluss.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Sommerradtour am 6. August 2017 nach Bad Boll

Unsere diesjährige Sommerradtour startete am Sonntag, den 6. August erwartungsvoll wieder am Notzinger Rathaus. Am Morgen hatte es bereits leicht geregnet um so mehr überraschte die sehr zahlreich erschienenen Radler, des Rätsels Lösung - der Albverein traf sich gleichzeitig an selber Stelle zu seiner Tour ins Neuffener Tal. Um 9.30 Uhr legten unsere 16 Teilnehmer sich gleich mächtig in die Pedale um über Wellingen zum "Kirschenbäumle" und weiter nach Schlierbach zu gelangen. Von Schlierbach gings durch den Wald und das Roßtal vorbei am Hirschgehege hinunter nach Albershausen. Die Weiterfahrt ging hinauf nach Sparwiesen zum Schloss Filseck, dort legten wir die erste Kurzrast ein und erkundeten den Biergarten. Üœber Schopflenberg und Betzgenriet gelangten wir zum Ristorante Schützenhaus, dies bewirtet die Tochter des ehemaligen Notzinger Sportheim-Gastwirtes "Biljanick". Gestärkt durch verschiedene Pizzen und Salate fuhr man nun gemächlich nach Bad Boll, Eckwälden und weiter ins Cafe Waldeck nach Aichelberg. Da dort der ersehnte Kuchen bereits ausverkauft war, fuhren wir weiter und Besichtigten die verschiedenen Baustellen der Bahnstrecke Stuttgart - Ulm, so die Pforte "Boslertunnel" und das Betonwerk "Tuebbing Fertigung". Den Kuchen und Cafe gab es dann anschlieߟend im Cafe Radweg in Weilheim. Dem Radweg entlang der Neubaustrecke radelten wir zum Fertigungsplatz mit dem mächtigen Kran der die Tunnelbohrmaschine "Sybille" in die Baugrube heben soll. Beeindruckend waren die Ausmaߟe der Geräte und den dafür benötigenden Fläche. Über die Brücke der Autobahn und dem Gewerbegebiet "Bohnau" erklommen wir den letzten Anstieg ins "Waldheim" wo wir den Tag ausklingen liesen. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Lehrfahrt am 21. Juli 2017 an die Limburg nach Weilheim

Nach dem unbeständigen Wetter der letzten Tage stiegen doch 29 erwartungsvolle Vereinsmitglieder und Gäste in den Bus am Notzinger Rathaus. Bedingt durch die derzeitigen Baumaߟnahmen der Bahnstrecke Stuttgart 21 nach Ulm, war die Anfahrt nach Weilheim schon beschwerlich und Stau belastet. Rainer Bauer, unser Winzer von der Limburg empfing und begrüߟte uns an der Weinsteige in Weilheim. Nach einem strammen Anstieg konnte man an der ersten Infotafel einen Blick in die Ferne genieߟen. Rainer Bauer erläuterte die Topografie der Umgebung und stellte die Bodenbeschaffenheit des Vulkanberges der Limburg und dessen unter Schutzstellung mit der Beweidung durch Schafe und Ziegen heraus. Im weiteren Anstieg gab es auch die ersten Weinberge und einen stattlichen Maulbeerbaum zu bewundern. Am Ende der Weinsteige fanden einige Platz auf dem bekannten "Baenkle".
Nach der Querung erreichten wir nun die höchtsgelegenen württembergischen Weinberge am Südhang der Limburg mit dem besten Blick in den Neidlinger Talkessel und dem Reuߟenstein. Nach den Ausfällen durch die Frostnächte im April waren wir positiv überrascht an dem guten Behang der Trauben. Rainer Bauer erläuterte die Geschichte Weilheims und dem Geschlecht der Zähringer die auf der Limburg wohnten. So lag die Namensnennung der ausgeschenkten Weine mit "Berthold II von Zähringen" begründet. Zunächst wurde ein Weilheimer Sylvaner, einem Schiller und abschlieߟend einen Spätburgunder verkostet. Zwischendurch lockerte der Wein die Zunge und unser Mitglied Helmut Strauߟ stimmte mit seinem Akkordeon so manches Lied an. Trockenen Fusses und gut gelaunt erreichten wir wieder den Bus der uns gegen 22 Uhr wieder nach Notzingen brachte. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop.



Zurück zum Inhaltsverzeichnis


1. Pflanzentauschtag am 21.04.2017 an der Grundschule


Am Freitag, den 21. April 2017 fand bei strahlendem Sonnenschein im Schulhof der erste Pflanzentauschtag, organisiert vom Obst- und Gartenbauverein und den Landfrauen, statt. Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Pflanzen wurden bei der Abgabe in verschiedene Kategorien sortiert und schön plaziert. Von einjährigen Sommerblumen, über nicht winterharte Pflanzen, Gemüsesetzlingen, Kräutern, Stauden und Zimmerpflanzen war alles vertreten. Eine bunte Mischung präsentierte sich so auf dem Schulhof.
Im Gespräch mit anderen Gartenliebhabern, aufgelockert durch ein kleines kulinarisches Angebot, war die Zeit bis zum Pflanzentausch sehr kurzweilig. Mit Hilfe eines Bestimmungsbuches konnten fast alle Pflanzen namentlich zugeordnet werden. Das Pflanzenangebot fand dann ab 16 Uhr seinen neuen Besitzer. Mit vollen Körben ging es nach Hause, oder in den Garten um die Errungenschaften zu versorgen oder einzupflanzen.
Herzlich Dank an Alle die zum Gelingen des Pflanzentauschtages beigetragen haben. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop.



Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Lehrfahrt am 25.06.2016 in die Weinberge am Hohenneuffen und Weinprobe

Ein lauschiger Abend am Wengerterhäusle mit einem guten Tropfen Wein im Glas und einem zünftigen Vesper, so erinnerte sich mancher an die Ausfahrten des OGV Notzingen vor 13 Jahren an den Hohenneuffen. So freuten sich die Verantwortlichen des Vereins über den guten Zuspruch, da sich auch einige Gäste bei den Anmeldungen einfanden. Die hochsommerlichen Temperaturen an den Tagen davor ließen die Schlechtwetter-Phasen schnell vergessen. Mit dem Bus fuhren wir sodann an den vereinbarten Platz am Höhenfreibad Neuffen, wo wir bereits von unserer Weinerlebnisführerin Elke Muckenfuß mit einem Secco erwartet wurden. Nach dem Genuss des edlen Tropfens, zudem auch selbst hergestellte Oliventaler gehörten, erhielt jeder ein schmuckes Täschchen mit einem Glas für die anstehende Probe am höchsten Weinberg Württembergs mit 530 m ü.N.N.. Leider erreichten wir das anvisierte Ziel nicht, denn ein plötzlich hereinbrechender Regenschauer zwang uns zur Einkehr in der hauseigenen Besenwirtschaft. Trotz der vorsorglich mitgebrachten Regenschirme waren alle völlig durchnässt. Dies beeinträchtigte die hervorragende Stimmung in keiner Weise und so wurde von unserer Wengerterfrau ein Silvaner eingeschenkt. Dieser ist durch die besondere Lage mit dem vorzufindenden Weißjurahangschutt geprägt und auch die Hauptsorte unter dem Hohenneuffen. Mit dem  Müller-Thurgau als nächste Probe erklärte sie ihren Weinberg von 2 ha wobei noch 1 ha mit Pflanzenschutz dazu kommt. Beim Verkosten des Kerners erklärte Elke Muckenfuß den Ausbau das über die exzellente Kellertechnik ihres Vetters am Stromberg geschieht, sowie die Vermarktung ihres Weines. Zur weiteren Stärkung wurden nun Platten mit diversem Käse und Wurst gereicht, zudem auch ein zünftiger Kräuterkäse gehörte. Die Stimmung war nicht mehr zu toppen und so wurde nach dem Rosé auch ein Spätburgunder ins Glas gegeben. Dies war auch ein Signal das der Abend schon weit fortgeschritten war, denn der Busfahrer stand plötzlich in der Tür und forderte zur Rückfahrt auf. Alle waren sich einig, die nächste Weinprobe werden wir am höchsten Weinberg Württembergs genießen. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop.

Einen Secco reichte die Weinerlebnisführerin Elke Muckenfuß zur Begrüßung
Ein heftiger Regenschauer beendete den Rundgang in den Weinbergen
Mit einem zünftigen Winzervesper stärkten sich die Teilnehmer
Die interessante Weinprobe brachte die Besucher in eine sehr gute Stimmung

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Vortrag am 25. Februar 2016 „Mit Stauden durch das Gartenjahr“

Am Donnerstag, 25. Febr. 2016 referierte Gärtnermeister Michael Moll aus Leinfelden-Echterdingen im Waldheim zum Thema: „Mit Stauden durch das Gartenjahr“. Stauden sind dankbare Kulturen, ausdauernd, nicht verholzend und meist winterhart.

Durch einen eindrucksvollen, farbenfrohen Bildvortrag zeigte er die Vielfalt der Staudenwelt die einen Garten unverwechselbar und einzigartig machen. Einmal sorgfältig angelegt, blühen die Staudenrabatte viele Jahre lang. Mit einer gut abgestimmten Sortenwahl verlängert sich das Gartenjahr. So erblüht der Garten im März mit den ersten Frühblühern und endet mit den ersten Frösten im November oder Dezember. Selbst im Winter sind die Samenstände der Stauden und Gräser ein dekorativer Blickfang. Mit vielen Tipps und neuen Staudensorten endete der Experte und wünschte allen ein erfolgreiches Gartenjahr.

Zahlreiche Gäste beim Vortrag
Gärtnermeister Michael Moll
Die Besucher erhielten viele Tipps


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Jahreshauptversammlung am 29.01.2016

Am Freitag, den 29.01.2016 fand im ehemaligen Gasthaus Adler die diesjährige Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Notzingen e.V. statt. Nach einem gemeinsamen Abendessen begann der offizielle Teil der Veranstaltung. Der 1. Vorsitzende Gerhard Eppinger konnte neben den Mitgliedern und Ehrenmitgliedern auch die 1. stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen e.V., Gertrud Bader und den Landtagsabgeordnete der CDU Karl Zimmermann begrüßen. Nach der Totenehrung ließ Marianne Veil, in Vertretung der Schriftführerin, begleitend durch eine Bilderpräsentation von Gerhard Eppinger, das Vereinsjahr Revue passieren. Gerhard Eppinger bedankte sich hierbei ganz besonders bei allen Helfern für die Mithilfe und Unterstützung beim Kreistreffen der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen, das am 7. Juni 2015 stattgefunden hatte. Im Anschluss kam Herr Zimmermann zu Wort. Er sprach sich anerkennend über die Vereinsarbeit aus, ließ bei seiner Rede natürlich auch die Politik nicht außen vor. Dann folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden Gerhard Eppinger, der die Wetterkapriolen des vergangenen Jahres aufzeigte. Der Kassier konnte ein gutes Vereinsjahr darstellen. Dieter Henzler als Kassenprüfer bestätigte Helmut Höger seine tadellose Arbeit. Frau Gertrud Bader konnte somit Helmut Höger und anschließend die gesamte Vorstandschaft entlasten. Zu den anstehenden Wahlen, dem 1.Vorsitzenden, dem Kassier und zwei Beisitzern stellten sich die Amtsinhaber Gerhard Eppinger, Helmut Höger, Doris Speisser und Rainer Walz erneut zur Wahl und wurden in ihren Ämtern bestätigt. Anschließend fanden die Ehrungen statt. 7 Mitglieder konnten dieses Jahr durch Gertud Bader geehrt werden. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Gotthold Barz, Rolf Henzler, Willi Höger, Walter Matt und Karl Biedenbacher das silberne LOGL-Bäumchen. Den silbernen LOGL-Apfel für 15-jährige aktive Mitarbeit im Ausschuss erhielt Marianne Veil. Gerhard Eppinger bekam den goldenen LOGL-Apfel für 15 Jahre als 1. Vorstand des Vereins. Im Anschluss stellte Gerhard Eppinger das Jahresprogramm 2016 vor. Der Abend wurde in geselliger Runde und dem Bildervortrag "Heimische Orchideen" beendet.

Die Jubilare Willi Höger, Walter Matt und Rolf Henzler inmitten der Gratulanten
Schatzmeister Helmut Höger beim präsentieren des guten Vereinsjahres
Annette Rau, Marianne Veil, Gertrud Bader und Gerhard Eppinger bei der Ehrung


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Offenes Kreistreffen der Obst- und Gartenbauvereine am 7. Juni 2015

Am letzten Sonntag fand in der geschmückten Gemeindehalle das offene Kreistreffen der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen statt. Bereits vor dem Eingang machte der „Naturpädagogik-Wagen“ der Jägervereinigung auf sich aufmerksam. Dies setzte sich im Foyer mit den vielfältigen Angeboten der Aussteller fort. Im Saal waren die Tische mit einer liebvollen Dekoration aus blühenden Erdbeertöpfchen, -marmeladegläschen und selbst hergestellten Deko-Erdbeeren festlich geschmückt. Ergänzend zum Thema Erdbeeren hatten die Grundschüler mit ihrem Kunstprojekt zum Dekorieren der Wände und Säulen beigetragen. Ein voluminöser Blumenschmuck mit „Altar und Kreuz“ auf der Bühne rundete das Bild harmonisch ab. Mit einem sehr gut besuchten Erntebitt-Gottesdienst wurde das Programm eröffnet. Pfarrer Tuschy machte die Hoffnungen und Sorgen der Landwirte und Obsterzeuger mit einfühlsamen Beispielen bildlich sichtbar. Nach der Begrüßung durch Vorstand Gerhard Eppinger stellte Bürgermeister Haumacher Notzingen mit einem Gedicht von Wilfried Kälberer vor. Die Kreisvorsitzende Sigrid Jetter und der Fachberater Albrecht Schützinger hoben in Ihren Grußworten die Bedeutung und Arbeit der Obst- und Gartenbauvereine hervor. Im Anschluss gaben die Jagdhornbläser der Jägervereinigung den Ton an und aus der Küche dufteten bereits die vom Küchenteam selbst hergestellten Maultaschen. Ebenso fanden Schnitzel und ein vegetarisches „Ciabattaweckle“ sehr guten Anklang.
Um 13.00 Uhr startete an der Gemeindehalle der Rundgang in die sehenswerten Gartenanlagen. Eine große Gruppe machte sich auf den Weg nach Wellingen und wurde von Heinz Barz am Kakteen-Gewächshaus erwartet. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung und den unzähligen Exkursionen in Mexiko beantwortete er gerne die vielen Fragen der Besucher. Im benachbarten Garten von Claudia Hosp hatten sich bereits zahlreiche Besucher eingefunden und zeigten sich von der zweckmäßigen und großzügigen Gartenanlage hinter dem Haus überrascht. Dabei wechseln sich Bereiche zur Erholung und Entspannung mit einem kleinen Nutzgarten ab. Selbst ein Bienenstock fehlte nicht. Nach einem längeren Weg erreichten die Besucher den Garten der Familie Aldinger in der Bergstraße. Der unscheinbare Eingang mit der Sichtschutzhecke verbarg den großzügigen Wellnessbereich mit Naturpool und die duftenden Rambler-Rosen im Obstbaum. Dieter Aldinger stellte die Nähe des Pools am Haus als klaren Vorteil gegenüber einer entfernt stehenden Ferienwohnung heraus. Dies war auch die Motivation von Conny Aldinger für diese Anlage.
Eine Bilderauswahl finden Sie über die Internetseite www.ogv-notzingen.de.

Der Obst- und Gartenbauverein Notzingen bedankt sich bei allen Gästen für ihr Kommen, den Jagdhornbläsern der Jägervereinigung Kirchheim, den Ausstellern (Kreativteam, „Die Arche, Gubis-Bienenprodukte), der Grundschule Notzingen für ihr sehenswertes Kunstprojekt, allen Spendern von Kuchen, den Sponsoren, sowie allen Helfern, die durch ihre tatkräftige Unterstützung zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Der Garten Claudia Hosp
Die Kakteen von Heinz Barz
Der Garten von Fam. Aldinger
Kreativteam der ev. Kirche
Holzwerkstatt "Die Arche"
Ev. Erntebitt-Gottesdienst
Jagdhornbläser der Jägervereinigung
"Gubis" Bienenprodukte
Rosenschnittkurs und -Vortrag am 21.03./14.04.2015

Seit Jahrhunderten faszinieren Rosen mit ihrer Schönheit die Menschen. Damit die Blütenpracht diesen Sommer auch unsere Gärten verzaubert und unsere Herzen erfreut, hat der Obst- und Gartenbauverein Notzingen, in Zusammenarbeit mit dem OGV Kirchheim/Teck, in den vergangenen Wochen zwei Veranstaltungen zum Thema Rosen durchgeführt. Wolfgang Jurisch, Gärtnermeister und leidenschaftlicher Rosenliebhaber aus Wendlingen konnte dafür als fachkundiger Referent gewonnen werden. Beim Frauenschnittkurs in seinem Rosengarten (rosengarten-wendlingen-am-neckar.de) erklärte und zeigte er praxisnah den richtigen Rückschnitt der verschiedenen Rosentypen. Auch wurde von den Teilnehmerinnen, es hatten sich auch zwei Männer dazugesellt, selbst Hand angelegt und ein Beet mit Edelrosen zurückgeschnitten. Die zahlreichen Rosenstöcke ließen erahnen, in welchem Blütenmeer sich diese Anlage im Sommer präsentiert. Die Themen Sortenauswahl, Pflege, Düngung und Schädlinge wurden dann in einem separaten Vortrag im Waldheim angesprochen und diskutiert. Wunderschöne Fotos mit Rosen in allen Farben, aufgenommen in seinem Rosengarten lockerten den Vortrag auf. Hochmotiviert, mit neuen Ideen für die Gartengestaltung und einem Ausflugsziel im Rosenmonat Juni, verabschiedeten sich die Interessierten. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop
aufmerksame Zuhörer beim Vortrag
Gärtnermeister Wolfgang Jurisch
aktive Schnittkurs-Besucher beim Vortrag

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Jahreshauptversammlung am 30.01.2015

Am Freitag, 30.01.2015 fand im ehemaligen Gasthaus Adler in Wellingen die diesjährige Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Notzingen statt. Zahlreiche Mitglieder waren trotz des widrigen Wetters der Einladung gefolgt. Nach einem gemeinsamen Abendessen fand der offizielle Teil der Veranstaltung statt. Gerhard Eppinger, der erste Vorsitzende des Vereins begrüßte alle Anwesenden. Herr Karl Bölz, Beiratsmitglied des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen und erster Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Weilheim war auch der Einladung gefolgt. Nach der Totenehrung folgte der Bericht des Vorstands, der nochmals die Wetterkapriolen des vergangenen Jahres Revue passieren lies. Dagmar Köber, die Schriftführerin, stellte den Tätigkeitsbericht 2014 des Vereins vor, der mit den dazugehörigen Bildern aufgelockert wurden. Helmut Höger gab der Versammlung einen Überblick über die finanzielle Situation. Nach der einstimmigen Entlastung der gesamten Vorstandschaft, fanden die Ehrungen statt. 13 Mitglieder konnten dieses Jahr geehrt werden. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Jürgen Katz, Christian Rau, Reinhard Kollmann, Jürgen Speißer und Heinrich Wohland das Silberne LOGL-Bäumchen. Das Goldene LOGL-Bäumchen für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Manfred Strauß, Wilhelm Bosch, Siegfried Bosch, Dieter Henzler, Erich Strauß, Klaus Schmid und Eduard Bosch überreicht. Eine bisher einmalige Ehrung für 50-jährige Treue zum Verein konnte Hermann Niefer mit dem Goldenen LOGL-Bäumchen mit Ehrenkranz entgegen nehmen. Karl Bölz führte diese Ehrungen durch. Im Anschluss daran stellte Gerhard Eppinger das Jahresprogramm 2015 vor und wies bereits an diesem Abend auf das am 07.06.2015 geplante Kreistreffen hier in Notzingen hin. Der Abend wurde in geselliger Runde beendet. Eine Bildernachlese finden Sie im Bildershop
Silberne LOGL-Bäumchen für 25 Jahre
Gold mit Ehrenkranz für 50 Jahre
Goldene LOGL-Bäumchen für 40 Jahre

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Baumpflanzaktion am 29.11.2014

Im Rahmen der Spendenaktion Blühender Landkreis€œ der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen wurden im Kreisgebiet 430 neue Obstbäume gepflanzt. Der Obst- und Gartenbauverein Notzingen pflanzte davon 8 Hochstämme auf die gemeindeeigenen Grundstücke an der Teckstraße und in der Wellinger Halde.

Im Mitteilungsblatt wurde dazu ein Obstbaumpflanzkurs angeboten, der durch die tatkräftige Mithilfe von Bürgermeister Sven Haumacher und KSK-Zweigstellenleiter Andreas Lasar unterstützt wurden. Ebenfalls konnte der OGV Vorsitzende Gerhard Eppinger die anwesenden CDU- Gemeinderäte sowie Gäste willkommen heißen. Er erinnerte an den einstigen dichten Streuobstgürtel um unsere Gemeinde und die damalige Bedeutung zur Versorgung der Bürger. Die heutige Priorität der Streuobstbäume liegt allerdings in der ökologischen Artenvielfalt. Bis zu 5000 verschiedene Vögel, Säugetiere und Insekten sind in diesem besonderen Biotop heimisch und auf deren Erhaltung angewiesen. Die Pflanzlöcher wurden durch den OGV vorbereitet, so dass das Schutzgitter gegen den Wühlmausverbiss darin ausgebreitet werden konnte. BM Haumacher konnte nun den Pfahl mit der Ramme mit Schwung in die Erde treiben. Die Wurzeln des Apfelbaums, eine Linsenhöfer Renette€œ, wurden durch den Vorstand eingekürzt und auf Eintrocknungen überprüft und von Andreas Lasar gekonnt an den Pfahl gestellt. Mit vereinten Kräften wurden nun die Wurzeln mit Erde bedeckt, dabei wurde am Stamm gerüttelt um den Bodenschluss zu gewährleisten. Nachdem der Wühlmausverbiss sorgfältig geschlossen wurde, konnte die Baumscheibe fertig gestellt werden. Es folgte das Anbinden des Baumes an den Pfahl und das Anlegen der Drahthose um den Stamm vor Wildverbiss zu schützen. Mit Wasser wurde der Baum kräftig eingeschlemmt, so dass dieser im Frühling austreiben und wachsen kann. Im fachlichen Gespräch wurden weitere Fragen geklärt und jeweils ein weiterer Baum der Apfelsorte Berlepsch€œ und Brettacher gesetzt. Nach getaner Arbeit stärkten sich die Kursteilnehmer mit frischen Brezeln und Apfelsaft aus Notzinger Streuobstwiesen.

Weitere Apfelbäume wurden in einer gesonderten Aktion an der Wellinger Halde unterhalb am Friedhof gepflanzt. Mit dieser Pflanzung wurde ein kleiner Beitrag zur ökologischen Erhaltung des Lebensraum Streuobstwiese beigetragen, der zusammen mit Privatinitiativen und der Aktion des Vereins „Onser Saft“ positiv bemerkbar macht. Bleibt die Hoffnung auf ein gedeihliches Wachstum durch eine gute Pflege.

Der Baum wird gepflanzt
Die Helfer und "Paten" der Obstbäume
v.r. BM Haumacher und KSK A. Lasar

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Fachvortrag über „Heilkräuter“ und Lehrfahrt zur LGS


Heilkräuter standen im Mittelpunkt von zwei Veranstaltungen des Obst- und Gartenbauvereins Notzingen in Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus Kirchheim. Der Vortrag des Kirchheimer Apothekers Dr. Miller, „Heilkräuter und ihre Verwendung“ am 3. Juli, fand im gut besuchten Waldheim statt. Die von ihm mitgebrachten Pflanzen konnten mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Seine Ausführungen waren sehr informativ und motivierten die Zuhörer mit offenen Augen unsere heimische Pflanzenwelt wahrzunehmen.
Der Jahresausflug am darauffolgenden Samstag führte nach Schwäbisch Gmünd zur Landesgartenschau. Bei idealem Ausflugswetter begannen die jeweiligen Gruppen mit den Führungen durch den Weleda-Heilkräutergarten.   Leider ist den Besuchern nur ein Teil des 22 ha großen Betriebsgeländes öffentlich zugänglich. Mit viel Wissen und heiteren Anekdoten erläuterte uns die Referentin die zum Teil giftigen Pflanzen und deren medizinischen Verwendungen, somit konnte das Wissen vom Vortrag am Donnerstag erweitert und vertieft werden. Im Anschluss daran erkundeten die Teilnehmer die Landesgartenschau auf eigene Faust. Durch die topographische Lage ist das Gartenschaugelände in Himmelsgarten  und Erdenreich aufgeteilt. Markant ist der Aussichtsturm, von dem sich die liebevoll gestalteten und farblich abgestimmten Gartenbereiche überblicken ließen. So mancher Gartenfreund wurde durch die Blumenpracht zur Nachahmung inspiriert und die Kinder fühlten sich am Wasserspielplatz sichtlich wohl. Auf der „Himmelsleiter“ ging es auf einem Steg abwärts ins „Erdenreich“. Begleitend hatten Kinder und Eltern ihre Freude mit der XXL-Waldkugelbahn. In der Stadt konnte die floristische Blumenhalle besucht, oder den Beiträgen im Musikpavillon gelauscht werden. Ein gemeinsames Abendessen im Landhotel „Wental“ bei Bartholomä rundete den gelungenen Tag ab. Eine Bildernachlese und weitere Informationen finden sie auf unserer Internetseite www.ogv-notzingen.de

Wir wünschen allen Mitgliedern, Ehrenmitgliedern und Freunde des Obst- und Gartenbauverein Notzingen, sowie unseren Mitbürgern schöne Ferien und einen erholsamen Urlaub und freuen uns auf ein Wiedersehen bei unseren nächsten Aktionen am 20.09. „Alles mit Apfel“ oder am 5.10. beim Apfelkuchenfest.

Großes Interesse bei den Besuchern
Genaues Beobachten der Pflanzen
Dr. Miller bei der Pflanzen-Besprechung
Führung im Weleda-Heilpflanzengarten
Die Teilnehmer der Lehrfahrt
Der Himmelsgarten mit der Himmelsleiter


Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Mairundgang am 1. Mai 2014

Einen geselligen Nachmittag verbrachten Mitglieder und Freunde des OGV Notzingen am ersten Mai. Traditionsgemäß stand der Mairundgang auf dem Jahresprogramm. Trotz durchwachsenem Wetter –Sonnenschein und Regenschauer wechselten sich immer wieder ab- traf sich eine Gruppe wanderfreudiger Mitglieder und Gäste am Rathaus. Das erste Ziel war der Eichert. Dort wurden die vor zwei Jahren im Winterschnittkurs geschnittenen Obstbäume der Gemeinde Notzingen in Augenschein genommen und deren Entwicklung begutachtet. Durch den milden Winter konnten massive Auswirkungen durch Schädlingsbefall festgestellt werden und so entbrannte eine lebhafte Diskussion über die Erzeugung von ungespritztem Obst oder die richtige Anwendung von Pflanzenschutzmittel.

Weiter ging es am Erdbeerstand vorbei, wo sich die Wanderer anschließend die leckeren roten Früchte schmecken ließen. Das Ziel, die Feldscheune der Familie Rau im Schmelben, wurde über den Herlachbuckel und den Wengert erreicht. Da die Blütezeit bereits seit mehreren Wochen vorbei war, begutachteten die Teilnehmer auf dem Spaziergang dieses Jahr überwiegend den Fruchtansatz der Bäume. Gerhard Eppinger zeigte immer wieder auf den starken Schädlingsbefall in unseren Streuobstwiesen der durch den milden Winter begünstigt wurde. Bei Kaffee und Kuchen fand ein gemütlicher Abschluss des Nachmittages statt. Weitere Fotos vom Mairundgang.

Treffpunkt am Rathaus
Besprechung der Streuobstbäume
Geselliger Ausklang in der Scheune

Backkurs im Backhäusle am 21./22.03.2014

Die dörfliche Backhauskultur wurde mit dieser Aktion wieder gefördert und belebt.

Nachdem der Ofen angefeuert war, durfte jeder Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung seinen eigenen Brotteig von Hand kneten. Alle konnten selbst erleben wie anstrengend das schlagen des Teiges sein kann bis dieser die richtige Konsistenz hat. Anschließend wurde dann mit dem vorbereiteten Dätscherteig kleine Dätscher – eine Notzinger Bachhausspezialität – geformt und mit unterschiedlichen Gewürzen oder Kräutern belegt. Der Ofen hatte zwischenzeitlich die gewünschte Temperatur erreicht und so konnte die Asche „ausgehudelt“ werden. Im nu konnten die Dätscher goldgelb aus dem Ofen herausgeholt und der Brotteig “eingeschossen“ werden. Nach einstündiger Backzeit war die Freude über das herrliche Brot allen Beteiligten anzusehen. Zum Schluss wurden noch verschiedene Varianten Schneckennudeln herausgebacken. Der herrliche Duft ließ manchen Passanten einen interessierten Blick ins Backhaus werfen. Alle Kursteilnehmer konnten mit einem vollen Korb frischer Backwaren, neuen Backideen und mit guter Laune nach Hause gehen. Weitere Fotos vom Backkurs.


Die Gruppe I mit den Dätschern
Aktion beim "einschiessen"
Die Gruppe II mit den Backwaren


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Jahreshauptversammlung am 31.01.2014

Bei der Jahreshauptversammlung im ehem. Gasthaus Adler konnte der Vorstand neben den Vereinsmitgliedern, die stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen e. V, Gertrud Bader, den Vorstand und den Kassier des benachbarten OGV Kirchheim, Roland Ruoff und Gerhard Staiger, den ehem. Fachberater im LRA Esslingen Uwe Kimmich, sowie Gäste aus nah und fern begrüßen.
Nach der Totenehrung gab Gerhard Eppinger seinen Bericht über das vergangene Jahr, das die Obst- und Gartenfreunde überaus herausforderte. Die langanhaltende Kälte, eine mäßige Schneedecke und fehlender Sonnenschein zogen sich bis in den April hinein. Regen um die Blütezeit hielt den Schorfdruck hoch und bereitete zusätzliche Probleme bei der Befahrbarkeit der Grasnarbe. Tagelanger Starkregen Ende Mai verursachte Anfang Juni in weiten Gebieten Hochwasser. Dies wurde im Weiteren von einer Hitzeperiode abgelöst, was mit einem Gewitter mit Hagelkörnern in Tennisballgröße am 28.Juli gipfelte. Die Schäden wirkten sich nicht nur an den Pflanzen aus, es ergab den größten Hagelschaden aller Zeiten. Von einer Obsternte war durch alle diese Faktoren nicht zu sprechen. Auch im Hausgarten war oft alle Mühe vergeblich und so bleibt die Hoffnung auf ein besseres Obst- und Gartenjahr 2014.
Die Schriftführerin lies das Vereinsjahr 2013 Revue passieren und die Versammlung konnte durch die begleitende Bilderpräsentation die Veranstaltungen nacherleben. Als herausragendes Erlebnis schilderte Dagmar Köber wieder die Aktion "Alles mit Apfel" mit den Notzinger Grundschulkindern, das mit einem gemütlichen Beisammensein ausklang.
Der Kassier konnte ein gutes Vereinsjahr darstellen. Helmut Höger wurde dafür von den Kassenprüfern gelobt und somit konnte Gertrud Bader die gesamte Vorstandschaft entlasten. Die nun vorgesehene Ehrung für langjährige Vereinszugehörigkeit mußte krankheitsbedingt entfallen.
Zu den anstehenden Wahlen, der stellverstretenden Vorsitzenden, der Schriftführerin, zwei Beisitzer und die Kassenprüfer, stellten sich die Amtsinhaber Annette Rau, Dagmar Köber, Marianne und Eberhard Veil, sowie Manfred Luik und Manfred Strauß erneut zur Wahl und wurden jeweils einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Bei der Vorstellung des Jahresprogramms 2014 stellte der Vorstand neben den traditionellen Veranstaltungen den Besuch der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd am Samstag, 5.7.2014 heraus. So ergibt sich nach dem Fachvortrag von Dr. Miller am 3.7.2014 im Waldheim über "Heilkräuter" die großartige Gelegenheit das Wissen über dieses Thema bei der Führung im "Heilkräutergarten" der Firma Weleda zu vertiefen. Gerhard Eppinger riet zur baldigen Anmeldung und lud auch Gäste zu diesen Veranstaltungen ein.
Zum Abschluss zeigte er Bilder einiger Haus- und Nutzgärten, die im Rahmen des vom Landesverband organisierten "Tag der offenen Gartentür 2013" landesweit offen standen. Seine interessanten und abwechslungsreichen Eindrücke entstanden zwischen Pforzheim und dem Kraichgau. Mit vielen neuen Ideen und angeregten Gesprächen gingen die Besucher nach Hause.


Gemeinsames Essen vor der Versammlung
Die wieder gewählten Vorstandsmitglieder
Entlastung durch die KOV Vizepräsidentin


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Der Winterschnittkurs an Halbstämmen

Den Abschluss unserer diesjährigen Aktivitäten bildete der Schnittkurs am 27.12.2013. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. Blauer Himmel und Sonnenschein bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Im Gewann Hinter Berg, auf der Obstplantage von Gerhard Eppinger, führte derselbe den Kurs durch. Ca. 20 Interessierte waren der Einladung gefolgt und folgten aufmerksam den Ausführungen unseres Vorstandes. Bei frischen Brezeln und Glühmost wurde dann eifrig gefachsimpelt.


Aufmerksam beobachten die Teilnehmer
Grosses Interesse am Winterschnittkurs
Die Gäste stärkten sich mit Apfelglühmost


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Das 12. Apfelkuchenfest des OGV Notzingen

Am 06.10.2013 luden wir zum Apfelkuchenfest ins Bürgerhaus nach Wellingen ein.

Das reichhaltige Kuchenbüffet konnte sich auch dieses Jahr wieder sehen lassen. Unter der kreativen Leitung hatte Marianne mit den fleisigen Helfern das Bürgerhaus wie immer liebevoll dekoriert. Zahlreiche Mitbürger und Mitbürgerinnen verbrachten einen gemütlichen, kommunikativen Nachmittag.


Das große Kuchenbuffet
Die Erntedank Dekoration
Die Gäste hatten eine große Kuchenauswahl


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


8. Alles mit Apfel am 21. September 2013

Mit guten Wetterprognosen und nach dem Auflösen des Frühnebels stand für die Kinder der Notzinger Grundschule nichts mehr im Wege, und so traf man sich am Samstag bei „Alles mit Apfel“ des Obst- und Gartenbauvereins in der Obstanlage im Gewann „Hinter Berg“. Eigens für diese, bei den Schülern sehr beliebten Veranstaltung, hatte der Verein eine Saftpresse samt dazu gehöriger Obstmühle neu angeschafft.

Nach der Begrüßung und Belehrung durch Vorstand Gerhard Eppinger, hüpften die erwartungsvollen Kinder auf den bereitstehenden Anhänger um mit dem Traktorgespann zur Obstwiese zu fahren. Schnell waren die Säcke mit den notwendigen Äpfeln gefüllt und mit dem Gefährt an die Arbeitsstationen gebracht worden. Nach dem Waschen und Zerkleinern wurde die Masse in der Obstmühle zubereitet und in der neuen Obstpresse zu frischem, naturreinem Apfelsaft gepresst. Eifrig wurde nun eine Füllung nach der anderen ausgepresst und so füllte sich das Fass zusehends. Eine weitere Gruppe hatte inzwischen die Äpfel geschält und in Scheiben geschnitten, die nun von der stellvertretenden Vorstandsfrau Annette Rau zu leckeren Apfelküchle ausgebacken wurden. Nach all der Mühe und Anstrengung war es an der Zeit die fertigen Speisen und Getränke zu verkosten. Die anwesenden Eltern wurden immer wieder von dem Erlernten mit Begeisterung unterrichtet und vom selbst gepressten Saft überzeugt. Vorstand Eppinger bedankte sich bei den Schülern für die aktive Mitarbeit und gab den inzwischen zahlreichen Gästen ein Resümee der diesjährigen Obstsaison indem er den langen Winter, den heißen und trockenen Sommer und nicht zuletzt den Hagelschaden für die diesjährige schlechte Obsternte nannte. Angenehme Temperaturen ermöglichten einen gemütlichen Ausklang und so endete der Nachmittag mit dem Verzehr der sehr guten heißen Roten vom Grill unseres Grillmeisters Albrecht. Mit neuen Erkenntnissen und einem guten Tropfen, oder frisch gepresstem, naturreinen Apfelsaft verabredete man sich zum bevorstehenden Apfelkuchenfest am 6. Oktober. Eine Bilderauswahl finden Sie im Internet unter www.eppinger-bildershop.de

Zuerst wurden die Äpfel aufgelesen
Zubereiten der Apfelküchle
Mahlen der Apfel zum Saft pressen

Sommerradtour 11. August 2013 am Neckar entlang

Wir trafen uns um 8.05 Uhr mit aufgepumpten und geschmierten Rädern am Rathaus Notzingen und radelten zum Bahnhof Kirchheim. Abfahrt der S1 8.51 Uhr nach Stgt.- Obertürkheim.

Vom Bahnhof Obertürkheim ging´s per Rad ein Stück dem Neckar entlang, dann über den Neckar zum Schweinemuseum mit Gastgarten nach Stuttgart-Ost. Nach kurzem Aufenthalt, da gab es auch Kaffee und Eis, radelten wir weiter hinauf zur Villa Berg, zum Park der Villa Berg und zu den Sendestudios des SWR. Dann weiter durch den Park über schöne Radwege hinunter zum Unteren Schloßgarten. Den Schloßgarten hinauf zum Mittleren-Schloßgarten zum Biergarten. (www.biergarten-schlossgarten.de) An diesem Tag spielte ab 12.00 Andy King The Shadow of Elvis. Nach der Mittagsrast radelten wir weiter zum Oberen-Schloßplatz, zur Bahnhofbaustelle, weiter zum Landtag, bis zum Marienplatz. Mit der Zahnradbahn ging es hinauf auf die Filderhöhen.

Wir radelten am Fernsehturm vorbei, hinüber zu den Kraut- und Gemüsefeldern. Bei gutem Wetter erlebten wir das Geräusch der Wirbelschleppe (Wikipedia mit Hörbeispiel) der landenden Flugzeuge. Wir blieben auf der Nordseite der Autobahn und kamen über Denkendorf, Köngen, Wendlingen Golfplatz Bodelshofen zurück nach Notzingen.


Gruppenfoto vor dem Schweine-Museum
Auffahrt mit der Zahnradbahn
Entspannung bei Kaffee und Kuchen


Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Kultur und wertvolle Infos bei der Fahrt am 7.7.2012 in die Pfalz

Am Samstag fuhr eine interessierte Reisegruppe mit dem Bus in Richtung Pfalz. Über B10 und die beinahe leeren Autobahnen erreichten wir auch bald unser erstes Ziel Speyer. Gut gestärkt durch einen liebevoll von Annette zubereiteten Imbiss ging es zum Bummeln in die City. Eine Besichtigung des ehrwürdigen Kaiserdoms rundete die Eindrücke des 1 ½-stündigen Aufenthalts ab. Nach der Weiterfahrt, vorbei an Spargel- und Tabakfeldern, erreichten wir vor der Kulisse des Hambacher Schlosses Neustadt mit der naheliegenden Gartenakademie. Neugierig folgten wir den Erläuterungen des Ingenieurs für Gartenbau, Werner Ollig, über die Arbeiten der Fachschule und des Betriebes. Nach einer kleinen Fahrt erreichten wir die Versuchsanlage für Obstbau. Gleich am Eingang überraschte uns Ollig mit der ersten Besonderheit. Ein Baum mit interessanten Früchten stellte uns vor ein Rätsel. Der Fachmann machte uns auf die Gegebenheiten aufmerksam und verwies auf die von Reben geprägte Landschaft mit den charakteristischen Walnussbäumen die inzwischen in die Jahre kommen. „Wenn keine jungen Walnussbäume gepflanzt werden, verschwinden diese bis in ca. 20 Jahren“. Eine mögliche künftige Ersatzpflanzung könnte der hier stehende Speierling (Sorbus domestica) werden und animierte die Gruppe zur Pflanzung dieses pflegeleichten Baumes.

Einen frischen Vitaminschub versprach uns Werner Ollig und stellte uns das Beerenquartier vor. Mit den schmackhaften schwarzen Johannisbeeren leitete er auf die diesjährigen Frost- Probleme bei den Himbeeren über. Strahlende Augen gab es beim Anblick der leuchtenden roten Johannisbeeren. Die inzwischen einsetzenden Regentropfen konnte das Interesse nicht abkühlen - im Gegenteil. Gesunde Nektarinen- und Pfirsichbäume mit herrlichen Früchten versetzten uns nicht nur ins Staunen, sondern wurden reichlich verkostet. Wie zu Beginn der Führung stellte uns Ollig zum Ende wieder vor ein Rätsel. Die gold-braunen Früchte mit ihrer typischen Kelchform erkannte niemand. „Wegen ihrer außergewöhnlichen Blüte und Optik der Früchte sowie deren besonderen Verwendungsmöglichkeiten ist die Mispel (Mespilus germanica L.) aber eine besondere Attraktion im Garten“, so löste Ollig das Rätsel.

Mit großer Freude lud er uns abschließend zu einer kostenlosen Weinprobe ein. Diese Eindrücke musste man beim anschließenden Bummeln oder bei einem Cafebesuch in Neustadt erst sacken lassen.

Durch die „Toskana des Nordens“, mit den prägenden Weinreben ging es nach Heuchelheim-Klingen. Im Weingut „Lindenhof“ hatte Heinz Kuhn bereits die Grillspieße auf dem mit Rebenholz befeuerten Feuer gedreht, dessen Duft uns bei der Begrüßung in die Nasen stieg. Die festlich gedeckte Tafel versprach einen netten Abend bei guten Gesprächen. Nach den Essen wurde noch manches Viertel Pfälzer Wein getrunken so dass die Zeit wie im Fluge verging. Mit vielen Eindrücken und nützlichen Informationen ging dieser Tag nun langsam zu Ende. Über die wiederum beinahe leeren Autobahnen ging es zurück nach Notzingen.



Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Das 10. Apfelkuchenfest des OGV Notzingen - mit Sortenbestimmung

Auch in diesem Jahr durfte der 1. Vorsitzende Gerhard Eppinger wieder eine stattliche Zahl von Besuchern bei unserem 10. Apfelkuchenfest herzlich willkommen heißen. Das Kuchenbuffet war erneut mit insgesamt 25 Köstlichkeiten reichhaltig gedeckt, so dass manchem Besucher die Auswahl nicht leicht viel.

Dieses Jahr konnten die Besucher an einem Apfelquiz ihr Fachwissen testen und tolle Preise gewinnen. Der dritte Preis, ein Küchenbrett mit 2 Küchenmesser, ging an Renate Hartlieb. Der 2. Preis, ein Obstkorb, gewann Birgit Stephan. Der erste Preis, eine 2-tägige Berlinreise konnte Albert Stephan überreicht werden. Für diesen besonderen Preis zum 10. Jubiläum bedanken wir uns recht herzlich beim Spender. Ein weiteres Highlight war die Sortenbestimmung von Äpfeln und Birnen unserer heimischen Streuobstbäumen. Karl Fischer aus Weilheim gab fachkundig gerne Auskunft, hierfür auch unseren besten Dank.

Traditionell bekamen alle Bäcker und Bäckerinnen als kleines Dankeschön ein Glas selbst gemachtes Apfel-Chutney. Ganz herzlich möchten wir uns bei den 25 Kuchenbäckerinnen bedanken, die dieses Fest erst möglich gemacht haben. Ebenfalls gebührt unser Dank den Spendern der Preise und allen Helfern vor und hinter den Kulissen. Wir möchten uns bei allen unseren Gästen herzlich bedanken und hoffen Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.


Die Sortenbestimmung
Die Akteure beim 10. Apfelkuchenfest
Die glücklichen Gewinner


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Besichtigung in der Sektkellerei Kessler und Stadtführung am Sa. 6. Aug. 2011

Da in den vergangenen Jahren das Interesse an Vereinsausflügen nachgelassen hat, traf sich eine kleinere Gruppe beim Rathaus um mit der S1 Linie über Kirchheim nach Esslingen zu fahren. Vom Bahnhof ging es durch den Wochenmarkt in der Bahnhofstraße mit seinem frischen, farbenprächtigen Angeboten, der sich bedingt durch das derzeitige Zwiebelfest hierher verlagert hat. Mit einem kleinen Imbiss gestärkt erreichten wir den Treffpunkt am Kesslerhaus.

Dort wurden wir von Frau Häussler-Kimmerle erwartet die uns zugleich in die Räume mit der maschinellen Abfüllanlage führte und uns diese Arbeiten erläuterte. Auch die Erzeugung der Trauben im Weinberg und die Witterungseinflüsse stellen die Qualität des perlenden Getränkes voran. Die Neugier war zu spüren als es vorbei an den Sektflaschen in die rießigen Gewölbekeller hinabging. Spinnweben an der Decke zeugten von den in diesem Klima entstandenen Reifepilzen. An einer Schautafel zeigte uns Frau Häussler-Kimmerle den Weg der Trauben bis zum Genießen des edlen Getränkes beim Verbraucher auf. Nun wurde es aber höchste Zeit in den "guten Stuben" diese perlenden Tropfen zu verkosten. Als erstes gab es einen Kessler Cuvée Brut Rosé Flaschengärung zur Verkostung. Es folgte ein Riesling Brut Jägergrün der sich trockener zeigte und zuletzt einen Kessler Chardonnay Brut Hochgewächs als krönender Abschluß. Jeder konnte sich seinen Sekt im Hausverkauf aussuchen und zuschicken lassen.

Inzwischen war auch unsere Stadtführerin Heidi Gassmann eingetroffen, die uns zugleich die wertvollen Fenster der Stadtkirche erklärte. Am Ufer von "klein Venedig" ging es zu den Wasserrädern die Strom erzeugten und weiter zur inneren Brücke. Angeregt durch die riesigen Stangen mit Hopfen lies uns Frau Gassmann auch die Geschichte des Zwiebelfestes erklären die von den leeren Zwischenräumen der Rebstöcke herführte. Am Postmichel- Brunnen steigerte Frau Gassmann die lebhaften Erläuterungen der Postmichel- und Stadtgeschichte durch ihre persönliche Beziehung zu Notzingen in der Sie selbst einige Jahre Mitbürgerin war.

Mit diesem Highlight verabschiedete sie uns und wir ließen diesen herrlichen, Erlebnis reichen Nachmittag im nahen Biergarten ausklingen und fuhren wieder mit der S-Bahn direkt nach Notzingen zurück.


Gruppenfoto vor dem Kessler-Haus
Die Sektprobe brachte gute Stimmung
Heidi Gassmann am Postmichel-Brunnen


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Sommer-Radtour Sonntag 10. Juli 2011 nach Hohenheim

Am Sonntag 10.7.2011, startete nach der BM-Wahl eine kleine Gruppe am Rathaus in Notzingen und radelte zum Bahnhof Kirchheim. Mit der S1 ging es um 8.51 Uhr nach Stgt.- Vaihingen. Vom Bahnhof Vaihingen fuhren wir per Rad hinaus auf die Felder zwischen Möhringen und Vaihingen. Auf gewundenen, großteils geteerten, Feldwegen durch die Dürrlewanger Felder zum Möhringer Freibad. Dort fließt der Schwarzbach in den Steinbach, der dann später in die Körsch mündet. Die eigentliche Körschquelle liegt mitten in Möhringen nähe Friedhof. Nun ging es entlang des Steinbaches weiter Richtung Fasanenhof und wir erreichten im Tal endlich die junge Körsch.

Durch ein schönes schmales Wiesental entlang der Körsch, vorbei am Biergarten „Zillertal“, kamen wir leicht bergan zum Abzweig Richtung Hohenheim. Vorbei kamen wir an der uralten Linde aus König Wilhelm´s Zeit sie ist ein Relikt der Allee zum Schloß. Von dort ging es eben, direkt in den Botanischen Garten Hohenheim. Für 2-3 Std. stellten wir die Fahrräder in den Schatten.
Es ist Mittagszeit. Man kann sich unter einen Baum setzen und sein Mitgebrachtes vespern, das ist erlaubt, oder z.B. in der „Garbe“ einkehren. Vermutlich werden dieses Mal einige zum Mittagessen zurück in´s "Zillertal" radeln und dort eine frische Forelle verspeisen. Das Gelände um Schloß- und Uni ist weitläufig und doch übersichtlich. Jeder kann auf eigene Faust den Botanischen Garten, den Park, das Gelände um das Schloß, die verschiedenen Versuchsanstalten der Uni z.B. Bienenkunde, Ackerbau, Gartenbau, das Deutsche Landwirtschaftsmuseum etc. erkunden.

Gegen 15.00 Uhr sammeln wir uns zur Weiterfahrt an einem noch auszumachenden Treffpunkt und es geht dann weiter, an der Körsch entlang, Richtung Deizisau. Vorbei an der Reitanlage der Landespolizei, entlang des Baumpfades des OGV Scharnhausen vorbei am Freibad Denkendorf. In Altbach mündet die Körsch nach 26,3 km in den Neckar. Einzugsgebiet 127 qkm. In Altbach können die, die nicht ganz heimradeln wollen, mit der S-Bahn nach Wernau oder Kirchheim fahren. Die Fahrkarten gelten da noch. Wir radeln dann durch Deizisau weiter nach Wernau und dann dem Bodenbach entlang nach Notzingen.

Reine Radstrecke 42km Ankunft in Notzingen ca. 18.00 Uhr

Mit der S1 nach Stuttgart
Besichtigung der Hohenheimer Parkanlagen
Zwischenstopp in Rieger's Ranch


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


OGV-Sommer-Radtour Sonntag 9. August 2009

Eine sportliche Gruppe machte sich mit den Fahrrädern zum Bahnhof Wernau auf und fuhr dann mit der Bahn nach Herrenberg.

Ab Bahnhof Herrenberg ging es mit den Rädern zum Ammerursprung und entlang der jungen Ammer nach Entringen. Nach einem kleinen Anstieg in den Schönbuch erreichten wir den Lehrgarten der Obst- und Gartenfreunde Ammerbuch. Dort wurden wir von Vorstand Manfred Speidel und seinem Team begrüßt. Die Gartenfreunde hatten zur Stärkung Rote vom Grill und Getränke vorbereitet, man konnte aber auch das mitgebrachte Vesper essen.

Nach einer kurzen Führung durch den Lehrgarten ging es weiter durch den Wald hinauf auf Schloß Hohenentringen. Mit einem herrlichen Ausblick auf das Ammertal, Wurmlinger Kapelle und das „Blaue Band“ der Alb wurden die Radfahrer belohnt, nun ging es vorbei an Schloß Roseck (Panorama-Biergarten) hinunter nach Tübingen.

Kurzweilig erschien uns der Stadtbummel durch Tübingens Altstadt und am Neckarufer blieb Zeit für Kaffee und Kuchen.

Die Rückfahrt erfolgte bequem mit der Bahn nach Wendlingen und mit den Rädern weiter über Bodelshofen und den Golfplatz zurück nach Notzingen.

Auf dem Weg zur Ammerquelle
Führung im Lehrgarten OGV Ammerbuch
Stadtbummel in Tübingen



Berlinfahrt 2009 aus Anlass des

80jährigen Bestehens des OGV Notzingen</